Schon zum dritten Mal (und erstmalig seit der Gründung des Dachverbandes) trafen sich Vertreter*innen der deutschen RLCs vom 07. bis 10.09. in Weingarten zum bundesweiten Vernetzungstreffen.

Wie heißt es so schön? Aller Anfang ist schwer – das traf schon auf die Gründungsformalitäten des Dachverbandes (mit langen Wartezeiten in denen die Hände gebunden waren) zu und das galt ganz besonders für alle Teilnehmer*innen an diesem Treffen, die sich zu Beginn gleich erst einmal mit dieser TREPPE konfrontiert sahen. Für alle, die noch nicht dort waren: ja, sie verdient die Großbuchstaben. Am Ende war diese zum Glück gar nicht sooo schlimm – vor allem wenn sich jemand erbarmt einem mit dem Gepäck zu helfen – und alle wurden am Fuße der Basilika mit einem wirklich traumhaften Ausblick und sehr gemütlichen Zimmern in der Akademie belohnt.  

 

#Weingarten Tag 2
Nachdem wir uns gestern Abend schon ein wenig kennen lernen konnten und ausführlich über…

Posted by Refugee Law Clinics Deutschland on Friday, 8 September 2017

 

Kaum angekommen ging es auch schon in die Vollen: Ab dem ersten Abend jagte ein Programmpunkt den anderen, aber natürlich nie ohne die obligatorischen Kaffeepausen – ohne die wahrscheinlich auch keiner von uns diese sehr intensiven aber auch sehr produktiven 3 ½ Tage überlebt hätte. Auch dafür nochmals herzlichen Dank an Klaus Barwig und die gesamte Akademie – ohne euch wäre das alles gar nicht möglich!

 

#Weingarten Tag 3
Nachdem wir an Tag 2 einige inhaltliche Punkte besprechen konnten, haben wir auch zu Babadada, Refugee…

Posted by Refugee Law Clinics Deutschland on Saturday, 9 September 2017

 

Geprägt wurde dieses Netzwerktreffen (im Vergleich zu den Vorjahren) von extrem vielen organisatorischen Programmpunkten. Es galt über die neue Geschäftsordnung, die Beantragung und Verteilung von Fördergeldern und insgesamt über die weitere strukturelle Entwicklung des Dachverbandes zu diskutieren und zu entscheiden. Höhepunkt (oder Tortur – je nachdem wie man es sehen will) war die Mitgliederversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes am Samstag. Ursprünglich waren drei Stunden vorgesehen; gedauert hat sie tatsächlich elf! Zum Glück regnete es an diesem Tag in Strömen, so dass niemand allzu traurig war, den schon fast traditionellen Bootsausflug auf dem Bodensee absagen zu müssen. Und zumindest wurde die harte Arbeit auch belohnt! Mit Pizza; wobei so eine Großbestellung im beschaulichen Weingarten sicher auch nicht aller Tage vorkommt.

 

Der neue Vorstand 2017/2018

Posted by Refugee Law Clinics Deutschland on Tuesday, 12 September 2017

 

Leider musste zwar auch der Workshop zur aktuellen Rechtsprechung einer Diskussion zum aktuellen Förderantrag weichen, insgesamt gab es aber auch viele spannende und wichtige Themen abseits der organisatorischen Aspekte und natürlich auch migrationsrechtlichen Input (insbesondere durch Fallbearbeitungsworkshops zur aktuellen Rechtslage):

Unter Anderem wurden die Ergebnisse der Studie über die RLCs vorgestellt, die viele schon bekannte Fakten (wie z.B. die Gründungsjahre) erhoben hat, aber auch einen spannenden Einblick z.B. in Motivationen und Strukturen und einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen gewährt hat.

Antonia und Fabian von der RLC Köln stellten ein selbst entwickeltes Intranet vor, das allen RLCs zugänglich gemacht und zusammen weiterentwickelt werden soll. Damit könnte die Mitglieder- und Mandatsverwaltung optimiert werden und eine Anwendung scheint sogar für technische Laien wie mich praktikabel.

Eine weitere spannende Entwicklung stellte die RLC der Uni Hamburg vor, die bereits geschafft haben, was vielen von uns das Leben erleichtern könnte: die Anrechnung unserer Arbeit auf den Freischuss. Die Voraussetzungen für eine solche Möglichkeit sind zwar länderabhängig, das Beispiel Hamburg zeigt aber das und wie es eventuell umgesetzt werden kann und gab vielen anwesenden RLCs den nötigen Anstoß, um das Thema wieder aufzugreifen.

Abgerundet wurden die Tage durch Abende im Stüberl oder an der Mauer zum Fuße der Basilika, verbunden mit (schon fast verpflichtenden) Besuchen nach 20:00 im örtlichen Supermarkt. Was zumindest für die anwesenden Bayern eine absolute Ausnahme war. Dabei wurde noch intensiver vernetzt als tagsüber (woran das wohl liegen mag?), Erfahrungen und Ideen ausgetauscht, Zusammenarbeiten beschlossen und insgesamt einfach eine tolle Zeit verbracht.

Besonderes Highlight eines solchen Abends war auch das circa 30-stimmige Geburtstagsständchen für unsere Lisa (entschuldige bitte die schiefen Töne) und natürlich die am nächsten Tag folgende Geburtstagstorte!

Fazit des Vernetzungstreffens: Zum Glück haben wir die Orga-Arbeit geschafft und es geht bundesweit mit Riesen-Schritten vorwärts! Weiter so!

 

Nach dem Antrag ist vor dem Antrag. Ein Kraftakt in 5 Tagen. Wegen knapper Frist sogar persönlich im Bundeskanzleramt…

Posted by Refugee Law Clinics Deutschland on Friday, 15 September 2017