Am 17.11.17 führte die Refugee Law Clinic Gießen einen internen Workshop für Studierende der RLC
zum Thema „Gender im Recht“ mit Rechtsanwältin Barbara Wessel durch. Der Workshop diente vor
allem dazu, die Studierenden in die Lage zu versetzen, sensibel in der Anhörungsvorbereitung mit
Fragen der geschlechtsspezifischen Verfolgung umzugehen. Barbara Wessel ist Rechtsanwältin in
Berlin und vertritt vor allem Mandant*innen, die vor geschlechtsspezifischer Verfolgung geflohen
sind.

Nach einer Einführung in die einschlägigen Rechtsgrundlagen und Leitentscheidungen mit
Fallbeispielen, wurden am Nachmittag in Gruppenarbeiten Anhörungsprotokolle bearbeitet. Durch
Rollenspiele wurden auch die Berater*innen in die Situation einer Anhörung versetzt. Durch diesen
„Seitenwechsel“ wurde die Situation einer Anhörung noch einmal ganz anders erfahrbar. Dabei
wurde insbesondere auch deutlich, dass in den meisten Fällen von geschlechtsspezifischer
Verfolgung vor allem die Glaubwürdigkeit durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in
Frage gestellt wird.

Frau Wessel machte deutlich, dass Recht nicht geschlechtsneutral sei. Mit (auch häufig kritisierten)
bestimmten (Geschlechts-) zuschreibungen gehen bestimmte Schutzvorschriften und
Verfahrensregelungen im Flüchtlingsrecht einher, die zum Vorteil der Betroffenen sind. Das führt
jedoch zu Schwierigkeiten, wenn sich eine Person diesen Kategorien nicht zuordnen kann oder will.
Auch eine Verschränkung der verschiedenen Diskriminierungskategorien muss berücksichtigt
werden.