Einiges hat sich getan bei den Refugee Law Clinics Deutschland in den vergangenen Wochen! Höchste Zeit also, alle RLC-Interessierten und Engagierten einmal wieder auf den neuesten Stand zu bringen und euch mit aktuellen Informationen rund um die Planungen des Dachverbandes für 2017 zu versorgen!

Vorstandstreffen 6. bis 8. Januar 2017

Anfang Januar hielten wir unser erstes Vorstandstreffen, aus logistischen Gründen in Frankfurt am Main, ab. Es begann mit einem gegenseitigen Austausch über unsere Motivation und Visionen für den Dachverband, sodann stiegen wir in die weiteren Planungen für 2017 ein. Neben der Arbeit fanden wir zudem Zeit und Gelegenheit, uns untereinander bei Übernachtungen in den Hochbetten der Jugendherberge Frankfurt-Sachsenhausen, beim Frankfurter Draft Beer oder dem ein oder anderen Bembel Apfelwein besser kennenzulernen.

Nach getaner Arbeit gab es am Samstagabend ein paar Bembel Apfelwein.

Insgesamt war das Treffen für uns als Gruppe ein wichtiger Schritt. Um die Agenda des Dachverbandes voranzutreiben, tauschen wir uns normalerweise alle zwei Wochen in Telefonkonferenzen aus – in Frankfurt aber hatten wir die Gelegenheit noch einmal viel intensiver und produktiver zu arbeiten und vor allem auch untereinander noch enger zusammenzuwachsen. Unser nächstes Vorstandstreffen ist für spätestens Anfang August geplant, in erster Linie um das Netzwerktreffen in Weingarten gebührend vorzubereiten.

Weingarten

An dieser Stelle gleich ein kurzes save-the-date bzgl. unseres 3. Jährlichen Vernetzungstreffens in Weingarten. Dieses wird in diesem Jahr vom 7. bis zum 10. September stattfinden! Die Einladungen schicken wir rechtzeitig rum, Anmeldungen sollten etwa ab Frühsommer möglich sein. Wiederum sollen pro RLC nach Möglichkeit zwei Plätze zur Verfügung stehen.

Ressortaufteilung

Um unsere Zusammenarbeit effizienter zu gestalten, haben wir auf die bewährte Arbeitsweise vieler RLCs zurückgegriffen und die verschiedene Ressorts ins Leben gerufen und sodann unter uns aufgeteilt. Die Zuständigkeiten der einzelnen Vorstandsmitglieder findet ihr auf unserer Homepage http://rlc-deutschland.de/vorstand/.

Homepage/Facebook/Twitter

Die Homepage soll gerade auch dazu dienen, euch alle über die aktuellen Entwicklungen im Dachverband zu informieren – daher schaut regelmäßig vorbei! Darüber hinaus sind wir jetzt auch auf twitter (@lawclinics) und auf Facebook vertreten. Auf Facebook pflegen wir sowohl eine Seite facebook.com/LawClinics wie auch eine Gruppe („Refugee Law Clinics Germany“). Auf diesen Kanälen werden wir über die Vereinsarbeit und gelegentlich zu RLC-relevanten Themen informieren. Die Gruppe auf Facebook dient primär der Vernetzung unter den einzelnen Law Clinics und Helferkreisen. Von demher – spread the word, teilt unsere Seiten und ladet eure RLC-Kolleg*innen ein, damit möglichst viele RLC-Schaffende auf dem aktuellen Stand bleiben und sich untereinander austauschen können!

Logo

Sicherlich habt ihr auch unser neues Logo bemerkt. Dieses wurde von Maike Wolfertz http://maikedesigns.de designt, die uns über die ehrenamtliche Agentur Youvo vermittelt wurde. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für die gute und schnelle Zusammenarbeit und dass auf unsere Wünsche mit sehr viel Geduld eingegangen wurde. Wir sind äußerst zufrieden mit dem Ergebnis! Ihr hoffentlich auch?

Antrag auf Förderung

Robert Bosch Stiftung

Nach unserem Vorstandstreffen hatten Laura, Max, Paul und Christoph am 9. Januar einen Termin bei der Robert Bosch Stiftung (RBS), bei welchem eine mögliche Förderung des Dachverbandes durch die Stiftung diskutiert wurde. Derzeit arbeiten wir einen Förderantrag aus, den wir möglichst bald einreichen wollen und sind vorsichtig optimistisch, anhand der RBS eine Partnerin gewonnen zu haben. Über weitere Entwicklungen halten wir euch selbstredend auf dem Laufenden!

Am Vorabend des Termins bei der RBS wurde noch bis spät in die Nacht an unserem Konzeptpapier gefeilt.

Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

Darüber hinaus befinden wir uns in fortgeschrittenen Gesprächen mit Staatsministerin Aydan Özoğuz und sind auch hier vorsichtig optimistisch, dass es zu einer Förderung kommen könnte. Auch hier halten wir euch up-to-date!

Beirat

Mittlerweile hat sich unser wissenschaftlicher Beirat vergrößert und wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit

Prof. Dr. Dorothee Frings, Ulrich Stege, Prof. Dr. Jürgen Bast, RA Hubert Heinhold, Prof. David Oppenheimer, Wolfgang Armbruster, RA Stephan Hocks, Klaus Barwig und RA Jens Dieckmann.

Beck-Online

Wir befinden uns aktuell in Gesprächen mit der Geschäftsführung des Beck-Verlages und hoffen, bald für alle RLCs den Zugang zu den ausländer- und migrationsrechtlichen sowie anderen relevanten Inhalten auf Beck-Online zu den bestmöglichen Konditionen zu sichern.

Versicherungen

Wir sammeln derzeit bis Ende April weitere Angebote für spezielle RLC-Versicherungen. Das beste Angebot wird dann Anfang Juni an die Standorte versandt, die sich dann selber in die Konditionen einlesen können. In Weingarten (September) oder zu einem selbstgewählten späteren Zeitpunkt können die Verträge mit dem Versicherungsdienstleister dann abgeschlossen werden.

Vereinseintragung

Die Eintragung des RLCs Deutschland e.V. haben wir im Dezember 2016 beim AG Berlin-Charlottenburg beantragt. Inklusive der üblichen bürokratischen Hürden sollte das demnächst erledigt sein.

JuWiss

Wir suchen 4-5 Leute aus verschiedenen RLCs, die Beiträge zu RLC-relevanten, rechtlichen Themen für ein Mini-Symposium auf dem Juwiss-Blog entwerfen wollen, das voraussichtlich Ende März/Anfang April stattfinden soll. Das Thema des Symposiums soll recht allgemein gehalten sein und wird voraussichtlich lauten: „Aktuelle Rechtsfragen der Migration“. Habt ihr Interesse mitzuwirken? Dann meldet euch unter info@rlc-verband.de!

Solltet ihr Fragen zur Agenda des Dachverbandes haben und/oder die Arbeit des Vorstandes selbst tatkräftig unterstützen wollen, freuen wir uns jederzeit über eure Kontaktaufnahme per Email unter info@rlc-verband.de!

 

 

(Das Beitragsbild unterliegt einer CC 2.0 Lizenz und wurde von Carsten Frenzl erstellt).